Abgeschlossene Projekte

„Linden Shorts“ [2018 – 2019]
Die vielfältigen Facetten der Nachhaltigkeit durch das Medium „Kurzfilm“ unterhaltsam in Szene zu setzen, war Ziel dieses GPH-Modellvorhabens: Sowohl die Inhalte wie der gesamte Festivalrahmen und die Logistik unterlagen den Prinzipien der Umwelt- und Sozialverantwortlichkeit. 

Entwicklung von nachhaltigen Zukunftsinseln [2016 – 2019]
Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative konzipierte GPH ein methodenreiches Programm zur Förderung von klimafreundlichem Verhalten im Nachbarschaftsverband – und setzte es gemeinsam mit lokalen Interessensvertreter*innen bzw. unter der Ägide von Transition Town Hannover an vier Standorten im Westen Hannovers um.
 
Initiierung eines nachhaltigen Tourismusprozesses in der Region Hannover[2013 – 2016]
Das Projekt basierte auf der Vernetzung von Vorhandenem, dem Empowerment von Hotellerie und Gastronomie sowie spannenden Bildungsimpulsen für die entsprechenden Berufsschulen. In enger Kooperation mit relevanten Stakeholder*innen eröffnete GPH nicht nur zukunftsfähige Handlungsperspektiven für die Prozessbeteiligten, sondern für alle betroffenen Akteur*innen vor Ort.
Diese Maßnahme wurde als „Offizielles Projekt der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung 2014“ anerkannt.

Nachhaltige Partnerstädte: Hannover meets Bristol [2015]
Organisation und Durchführung einer nachhaltigen Studienreise nach Bristol. Die Erklärung von Hannovers englischer Partnerkommune zur „Europäischen Umwelthauptstadt 2015“, nahm GPH zum Anlass, um in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Hannover und der Stiftung Leben und Umwelt hannoversche  Repräsentant*innen der Erwachsenenbildung mit entsprechenden Aktivitäten und Akteur*innen der „Twin City“ vertraut zu machen.

Nachhaltige Krimirallye [2013-2014]
Nachhaltigkeit zum Gegenstand unterhaltsamer Freizeitaktivitäten zu machen, war die Motivation für die Entwicklung einer Krimirallye – am Beispiel der globalen Bekleidungsbranche. Das Projekt war Teil des Ideenwettbewerbs „heute@morgen – Ökologisch + gerecht: Frische Ideen für eine nachhaltige Welt“. Veranstalter desselben war der Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen.


„Komm, ich zeig Dir meine Stadt“ [2012]
Das Stadterkundung-Projekt richtete sich an in Hannover lebende Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund. Ziel war, ihnen durch Anleitung zur eigenständigen Umfeld-Erkundung und praktische Teilhabe an vor-Ort-Aktivitäten zu vermitteln, dass sie – unabhängig von ihren familiären Wurzeln – nicht nur selbstverständlicher Teil der städtischen Gesellschaft sind, sondern diesen auch konstruktiv mit gestalten können.

Plattform für „nachhaltige Praktikumsplätze“ [2011]
Schaffung von Grundlagen für eine Plattform, die „nachhaltige Entwicklung“ anschaulich und praktikabel vermittelt; d.h. Weitergabe von vorhandenem Know-how an v.a. junge Leute, Aufzeigen praktischer Mit-wirkungsmöglichkeiten und konstruktive Begleitung des Umsetzungsprozess in den jeweiligen Projekten und Organisationen. Damit einher ging Aktualisierung des Leitfadens „Die Welt im Klassenzimmer“.

Buch- und Ausstellungsprojekte [2004-2010]
Mit dem Fokus auf den Themen Migration, Zuflucht und Asyl wurden in Kooperation mit dem Evangelischen Kirchentag und anderen Partnerorgnisationen diverse Buch- und Ausstellungsprojekte realisiert; u.a. „Menschen in Europa auf dem Weg“, „Ich bin, weil wir sind –Wir sind, weil ich bin“

Global Dialogues [2001 – 2003]
„Globalisierung der Kultur(en) im Zeitalter der Medien“ – „Wasser ist Leben“